Live-Shopping Im Netz

Die Zukunft des Verkaufens?

Live-Shopping Im Netz

Die Zukunft des Verkaufens?

Der elektronische Handel gehört in Deutschland mittlerweile zu den wichtigen Wirtschaftszweigen – und Live-Shopping-Plattformen haben dem E-Commerce einen neuen Ansatz gegeben. Das ist nicht nur ökonomisch wichtig. Auch die Menschen, die sich zum Verkäufer entwickeln wollen, blicken mehr und mehr auf die Online-Kanäle, die das aus dem TV bekannte Konzept des Live-Shoppings ins Internet übertragen.

Der E-Commerce, also der elektronische Handel mit Gütern aller Art, ist eine Erfolgsgeschichte, die niemand mehr ignorieren kann. Das Internet wird als Absatzkanal für Unternehmen über (beinahe) alle Industrien hinweg immer wichtiger. Einige aktuelle Zahlen verdeutlichen dies: Im dritten Quartal des vergangenen Jahres erwirtschafteten die Online- und Versandhändler einen Umsatz von 11,65 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 26,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Am Versandhandel hat der E-Commerce sogar einen Anteil von gut 83 Prozent. Insgesamt belief sich der E-Commerce-Umsatz in Deutschland in 2013 auf mehr als 33 Milliarden Euro, während der Einzelhandel als Ganzes etwa 433 Milliarden Euro umsetzte.

Somit hat sich der elektronische Handel zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt – dessen Dynamik aber längst nicht am Ende ist! Denn freilich hat die Innovationskraft der Internetwirtschaft noch lange nicht ihre Spitze erreicht oder befindet sich sogar schon wieder im Abschwung. Eine Innovation sind E-Commerce-Plattformen, die das aus dem TV bekannte Konzept des Live-Shoppings ins Internet übertragen. Sie revolutionieren das E-Shopping, denn im Unterschied zum stationären Handel im Internet liegt der Fokus der Live-Shopping-Plattformen darauf, natürliche Kommunikation in Echtzeit zu gewährleisten, etwa per Sprache (Headset oder Mikrofon) oder Text-Chat, und so echte Beratung möglich zu machen.

Erhebungen zu den Umsätzen auf diesen jungen Kanälen existieren noch nicht. Aber ausgehend von anderen Erkenntnissen lassen sich sowohl die Daseinsberechtigung der Live-Shopping-Plattformen selbst als auch deren wirtschaftliche Bedeutung ermitteln: Die deutschen Teleshopping-Unternehmen mit ihren Aktionen vor der Kamera erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro – Tendenz steigend. Gleichzeitig aber orientiert sich die klassische Zielgruppe – die Generation 55+ – mehr und mehr in die digitale Welt. Und dort wiederum steigen seit Jahren die Umsätze der Versandhäuser. Von diesem Run auf den Online-Handel werden die Plattformen, aber vor allem die Unternehmer, die dort tätig sind, durch die Verknüpfung von Teleshopping und E-Commerce stark profitieren.

Manybuy ist die erste Live-Shopping-Plattform im Internet.

Nun mag sich die Frage stellen: Braucht das tatsächlich jemand? Gibt es echte Kundenbedürfnisse für solche Angebote? Die Antwort lautet kurz und präzise: ja. Vor Weihnachten hat das E-Commerce-Center Köln (ECC Köln), die Online-Abteilung des IFH Instituts für Handelsforschung (IFH Köln), Ergebnisse der Studie „Konsumentenerwartungen an Online-Serviceangebote in Echtzeit“ veröffentlicht. Denn während Online-Serviceangebote in der Branche diskutiert werden (Braucht man sie? Kosten sie nicht zu viel? Wollen Kunden sie überhaupt?), formulieren die Experten in der Studie, dass mehr als die Hälfte der Online-Shopper Serviceangebote für wichtig hält. Vor allem die Beratung sei wichtig. Rund zwei Drittel der Befragten wünschen sich, dass ihre Fragen beim Internet-Shopping unmittelbar beantwortet werden. Laut der Studie hätten viele Käufer Shopping-Prozesse bereits mindestens einmal abgebrochen, weil ihnen wichtige Informationen gefehlt hätten. Das zeigt ganz konkret: Beratung ist genauso wichtig wie das Angebot an sich und die technische Funktionalität einer E-Commerce-Plattform – und Live-Shopping-Plattformen kommen dieser Anforderung der Kunden entgegen.

Ein Beispiel für dieses Konzept ist die ManyBuy AG in der Schweiz. Manybuy ist die erste Live-Shopping-Plattform im Internet, die es ermöglicht, jegliche Art von Produkten über einen Videokanal live zu verkaufen. Auf www.manybuy.com präsentieren Privatleute und Unternehmen ihre Angebote unmittelbar vor der Kamera. Damit transportiert das seit November 2013 bestehende Unternehmen die Idee des Homeshoppings, wie es im TV in den vergangenen Jahren berühmt geworden ist, ins Internet. Diese Live-Übertragung hat für viele Kunden den eben entscheidenden Vorteil, dass eine direkte Beratung und Beantwortung aller offenen Fragen möglich ist. Alle Verkäufer sind ansprechbar und können auf offene Punkte seitens der Käufer reagieren. So steht einem umfassenden Einkaufserlebnis nichts im Wege, bei dem keine Fragen offen bleiben und sich später aufgrund fehlender Informationen keine Enttäuschung einstellen kann – wie es durchaus im statischen E-Commerce der Fall sein kann. Und dann sind Ärger und Enttäuschung in vielen Fällen groß.

Gleichzeitig zielt diese Online-Innovation auch darauf ab, Verkaufstalenten echte Karrierechancen im Internet zu eröffnen. Denn im Gegensatz zum „Vorbild“ TV-Shopping können private und gewerbliche Verkäufer, zumindest bei Manybuy, unmittelbar tätig werden und sich über die Web-Cam den Nutzern der Plattform präsentieren. Dadurch, dass für diese Präsentatoren kein Casting stattfindet, bietet sich im dynamischen Online-Shopping grundsätzlich jedem die Möglichkeit, seine Fähigkeiten voll zu entfalten.

Doch warum dieser Denkansatz bei der Entwicklung eines Portals? Viele Menschen, das wissen Sales- und Marketingexperten, haben das Zeug dazu, es als Verkäufer zu großem Erfolg zu bringen. Aber kaum jemand erhält ohne berufliche Erfahrung und passende formale Qualifikationen in der „analogen Welt“ die Möglichkeit dazu, sich zu beweisen und seine Talente langfristig entfalten und entwickeln zu können. Unternehmen setzen in aller Regel sehr enge Zeitfenster, sodass ein Hineinwachsen in die Materie, ein Erproben der eigenen Kompetenzen und auch ohne Überarbeitung des eigenen Auftritts vor dem Kunden kaum möglich ist. So scheitern Verkaufskarrieren, bevor sie begonnen haben, und potenzielle Talente können ihre Perspektiven für eine echte Karriere im Verkauf nicht weiterverfolgen.

„Die deutschen Teleshopping-Unternehmen mit ihren Aktionen vor der Kamera erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 1,7 Milliarden Euro – Tendenz steigend“

Live-Shopping-Plattformen im World Wide Web richten sich deshalb explizit an jedermann, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn für die Präsentationen eigener Angebote kommt es gerade nicht darauf an, die typischen Qualifikationen nachzuweisen, die für eine Verkäuferlaufbahn in einem Unternehmen oder einer Struktur in der Regel nötig sind. Deshalb existieren auch keine Auswahlmechanismen für den Start als Verkäufer vor der Internetkamera. Denn Karrieren werden nicht durch Zeugnisse auf den Weg gebracht, sondern durch persönliches Engagement, echtes Commitment für die Sache und dem unbedingten Willen zum Erfolg. Wer beim Publikum einen guten Eindruck macht und unverstellt und sympathisch seine Produkte vor der Kamera präsentiert, hat beste Chancen auf eine Karriere als Online-Verkäufer.

„Die Kunden vor den Bildschirmen merken schnell, wie ernst es ein Verkäufer meint – die Live-Formate decken jeden Fehler, jede Unehrlichkeit gnadenlos auf und strafen „Windhunde“ sehr schnell ab.“

Dabei kommt es vor allem auf eines an: Authentizität. Die ist bei diesem Weg das A und O. Wer sich vor der Kamera verstellt, falsche Tatsachen vorgaukelt und versucht, seine Schwächen zu überspielen, wird zwangsläufig unsympathisch und deshalb scheitern, denn auf lange Sicht lässt sich die Öffentlichkeit nicht blenden und zum Narren halten. Die Kunden vor den Bildschirmen merken schnell, wie ernst es ein Verkäufer meint – die Live-Formate decken jeden Fehler, jede Unehrlichkeit gnadenlos auf und strafen „Windhunde“ sehr schnell ab. Das kann unechten Persönlichkeiten zu einem jähen Ende aller Verkaufs- und Marketingvorstellungen im World Wide Web verhelfen, schützt aber gleichzeitig die authentischen, offenen und fairen Verkäufer, die im Auftrag und für das Wohl ihrer Kunden unterwegs sind und sich als echte Partner des Verkäufers verstehen.

Welchen Wert das Internet für die Karriere haben kann, wenn man den Kanal geschickt einsetzt und seine Person gut präsentiert, haben übrigens zwei Musiker gezeigt. Beinahe die ganze Welt kennt Lana del Rey und Justin Bieber: Die beiden Musiker verkaufen zig Millionen Platten und füllen Stadien und Hallen rund um den Globus. Das Besondere an ihnen: Sie haben keine konventionelle Musikerkarriere hingelegt, sondern sind über das Videoportal YouTube bekannt geworden. Dort haben immer mehr Nutzer das Talent der heutigen Superstars erkannt.

Das alles bedeutet zusammengefasst: Online-Shopping-Portale, die durch ihren echten Live-Charakter messbare Mehrwerte erschaffen, sind nicht nur Geldbringer für die betreibenden Unternehmen. Es sind vielmehr auch Karriereplattformen für diejenigen, die sich selbst als Verkäufer verwirklichen und ihre Talente gewinnbringend einsetzen wollen. Solche Menschen präsentieren ihre Produkte dem Netzpublikum und werden so zu ihren eigenen besten Verkäufern, ob im privaten Bereich oder eben im gewerblichen. Persönliche und geschäftliche Entwicklung werden auf diese Weise erfolgreich kombiniert.


Warning: Use of undefined constant php - assumed 'php' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /is/htdocs/wp12042492_OVP83MEGAY/www/wpnew.zukunfttraining.de/wp-content/themes/quince/content.php on line 79
Frank Felte

Frank Felte

Teleshopping-Profi
Zur Autorenseite

Empfohlene Artikel: